Garagenheizung

alles andere
Antworten
Benutzeravatar
Mick
Beiträge: 305
Registriert: Di 29. Dez 2009, 10:05
Wohnort: Natschbach (NÖ)

Garagenheizung

Beitrag von Mick » So 18. Dez 2016, 10:36

erik hat geschrieben:
Benjamin hat geschrieben:eine Webasto Heizung...
das problem der winterkalten garagen kennen viele.
ich selber bin dann auch immer nur kurz dabei etwas zu tun, und wenn ich einmal laenger bleibe, dann bin ich auch gleich ganz unterkuehlt.
e
Auch ich stehe gerade vor der Wahl, welche Heizung mein Garagenanbau erhalten soll. Und das Thema passt perfekt in die Jahreszeit ;)

LG Mick
Steyr Puch 500S (1969), Fiat 126 Puch (1974)

erik
Administrator
Beiträge: 997
Registriert: Do 5. Nov 2009, 16:40
Wohnort: Atzgersdorf

Re: Garagenheizung

Beitrag von erik » So 18. Dez 2016, 12:53

hi

ich habe mir vor jahren eine kleine heizkanone zugelegt.
die ist zwar nicht fuer den dauerbetrieb in geschlossenen raeumen geeignet, aber die halle ist so gross und fuer ueberschaubar kleine arbeiten oder um zb das auto dort wo man schraubt ein bisschen warm zu machen (oft ist naemlich alles was man angreift - auch das werkzeug - kalt) dachte ich reicht das schon.

letztendlich habe ich sie nie verwendet, weils mir dann immer zu muehsam ist das ding anzuschliessen und herumzuschleppen.

e
500 (57), 650T (62), 650TR (66), OT: 700AP/3 (71), 700AP/4 (71)

Benutzeravatar
Benjamin
Beiträge: 496
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:30
Wohnort: Lungau, Unternberg

Re: Garagenheizung

Beitrag von Benjamin » So 18. Dez 2016, 13:37

Das sind die Heizungen die ich in Verwendung habe.

Elektroheizung:
Ich habe bis jetzt immer eine kleine Elektroheizung mit 2kW verwendet, mit dieser komme ich in der Garage auf ca. 8°C.
Bei ca. -4°C Außentemperatur.
In ca. 2 Stunden ist die Garage bei 8°C.

Vorteile:
-Keine Abgase
-im betrieb sehr leise (ca. 60dB)
-keine Startzeit
-Kleines Gehäuse

Nachteile:
-heizen mit Strom ist teuer
DSC01847.jpg
DSC01847.jpg (117.65 KiB) 7297 mal betrachtet

Heizöl/Dieselheizung
Das ist jetzt die Heizung die ich gebraucht um 200€ gekauft habe. Diese wurde in einem Funkwagen von dem Bundesheer eingesetzt, danach hat die einen Rohbau geheizt.
Und bevor ich die Gekauft habe war sie in einer Werkstatt im Einsatz.
Die ist ca. 20 Jahre alt.
In der Garage komme ich in 2 Stunden auf ca. 17°C, bei -4°C Außentemperatur.
Den Verbrauch von der Heizung kann ich noch nicht genau Sagen dürfte aber etwas über 1L die Stunde sein.

Vorteile:
-sehr Gute Heizleistung (11,5kW)
-etwas Billiger als Strom (11kW Stromverbrauch währe sehr teuer)
-Abgase werden nach draußen geleitet also im Raum gibt es nur warme Luft!
-Warmluft aus der Heizung ist gefiltert

Nachteile:
-Viel lauter als die Stromheizung (Ca. 70dB bei Vollast)
-Auch Geräusche aus dem Auspuff (Ca. 55dB)
-Leichter Rauch beim Auspuff beim Starten
-es dauert Ca. 3min bis sie anläuft da muss man vorglühen
-Es muss ein Loch in die Wand für den Auspuff
-Regelmäßiger Filterwechsel

Zu meiner Sicherheit baue ich in der Garage noch einen CO Warner ein, es kann ja mal was kaputt gehen.
Und die Heizung kommt noch auf einen Schönen Blechkasten, der muss nur noch geliefert werden.
Filter für die Heizung muss ich auch noch kaufen, aber welche Filterklasse ist z.B. Lacknebel und Spachtelstaub.
DSC01848.jpg
DSC01848.jpg (114.55 KiB) 7297 mal betrachtet
DSC01849.jpg
DSC01849.jpg (110 KiB) 7297 mal betrachtet
WhatsApp Image 2016-12-18 at 13.19.09.jpeg
WhatsApp Image 2016-12-18 at 13.19.09.jpeg (111.21 KiB) 7297 mal betrachtet
erik hat geschrieben:ich habe mir vor jahren eine kleine heizkanone zugelegt.
Habe ich mir auch zuerst überlegt aber die ist ja nicht so Lackverträglich oder?
Zuletzt geändert von Benjamin am So 18. Dez 2016, 14:48, insgesamt 1-mal geändert.
Mit freundlichen Grüßen Benjamin
STEYR-PUCH 700C (1963)

erik
Administrator
Beiträge: 997
Registriert: Do 5. Nov 2009, 16:40
Wohnort: Atzgersdorf

Re: Garagenheizung

Beitrag von erik » So 18. Dez 2016, 14:17

hi

ahh, sehr schon bis ins detail
Benjamin hat geschrieben:
erik hat geschrieben:ich habe mir vor jahren eine kleine heizkanone zugelegt.
Habe ich mir auch zuerst überlegt aber die ist ja nicht so Lackverträglich oder?
was meinst du? wenn ich lackiere oder wenn ich ein auto "anblase"?
ersteres wird sowieso in alter tradition nach regen im freien erledigt:-)
und dasz ich irgendwo zu heisz hinblasen wuerde ist mir noch nicht passiert.

die kosten!

ja, da sprichtst du natuerlich einen wesentlichen punkt an.

fuer mich ist das nur eine notloesung, dh wenn einmal im winter was gemacht werden muss, dann kann ich mir helfen.
ich glaube bei dir ist das ein wenig anders und du willst ueber den winter weiterarbeiten - da macht es wirklich sinn auf die kosten zu schauen.

fuer kleinigkeiten an der werkbank habe ich derzeit immer einen heizstrahler, elektrisch betrieben, daneben stehen. und natuerlich eine matte zum draufstehen, denn niedere temperaturen am boden koennen schnell unangenehm werden.

und dann gibts noch den umweltaspekt...

e
500 (57), 650T (62), 650TR (66), OT: 700AP/3 (71), 700AP/4 (71)

Benutzeravatar
Benjamin
Beiträge: 496
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:30
Wohnort: Lungau, Unternberg

Re: Garagenheizung

Beitrag von Benjamin » So 18. Dez 2016, 14:46

erik hat geschrieben:was meinst du? wenn ich lackiere oder wenn ich ein auto "anblase"?
ersteres wird sowieso in alter tradition nach regen im freien erledigt:-)
Ich meine wegen dem Abgasen.
Wenn man lackiert und einen Diesel Startet kann die Lackierung schlecht werden.
Aber wenn du das eh draußen machst hast du ja keine Probleme. :)
erik hat geschrieben:und dann gibts noch den umweltaspekt...
Ja das stimmt aber eine Stromheizung wird mir da leider zu teuer.

Eine Pelletsheizung wäre natürlich noch besser aber dafür habe ich keinen Platz und die Anschaffungskosten sind auch viel höher.
Mit freundlichen Grüßen Benjamin
STEYR-PUCH 700C (1963)

Benutzeravatar
Mick
Beiträge: 305
Registriert: Di 29. Dez 2009, 10:05
Wohnort: Natschbach (NÖ)

Re: Garagenheizung

Beitrag von Mick » Fr 23. Dez 2016, 18:58

Ich hab heuer meine Garage vergrößert und gleich eine Werkstatt drangebaut.
Nicht groß, aber sicher ausreichend.
20161014_172355-2.jpg
20161014_172355-2.jpg (55.55 KiB) 7277 mal betrachtet
Der Plan war, die Werkstatt, die etwa 3m vom Haus entfernt steht, an die Hausheizung anzuschließen, ebenso wie Kalt- und Warmwasser. Leerverrohrung (Polokalrohre) liegen bereits im Fundament.
Ich möchte nur die Werkstatt (ca. 3,5m x 3,5m) frostfrei halten und im Fall der Fälle aufheizen können, nicht die ganze Garage.

Elektro kommt nicht in Frage: auf Dauer zu teuer.
Für einen Holz/Kohle-Ofen bräuchte ich einen Kamin und den Rauchfangkehrer, und frostfrei halten ist nicht möglich, ebenso wie diverse Öl/Gas-Brenner, Gebläseheizungen, etc..
Also: Anschluss an die Haus-Heizung.
Da kommt der Installateur nach mehreren Gesprächen mit der Idee einer Infrarot-Heizung daher.

Jetzt bin ich echt an Grübeln! :?:
Vielleicht wäre ja eine Kombination das richtige (?).

LG Mick
Steyr Puch 500S (1969), Fiat 126 Puch (1974)

erik
Administrator
Beiträge: 997
Registriert: Do 5. Nov 2009, 16:40
Wohnort: Atzgersdorf

Re: Garagenheizung

Beitrag von erik » Sa 24. Dez 2016, 12:25

hi
Mick hat geschrieben:Ich hab heuer meine Garage vergrößert und gleich eine Werkstatt drangebaut....
Da kommt der Installateur nach mehreren Gesprächen mit der Idee einer Infrarot-Heizung daher.
sieht nett aus.
infrarot ist ja wieder mit strom.
wenn du schon den anschluss der hausheizung vorgesehen hast, wuerde ich das auf jeden fall machen um das gebaeude prinzipiell warm zu halten.
wenn du eine laenger arbeitsschicht vorhast, kannst du damit die ganze garage ueber eine laenger zeit auf arbeitstemperatur aufwaermen.
in jedem fall wuerde ich gut isolieren.

wenn du nur kurz etwas erledigen willst, dann wuerde ich mit dem infrarotstrahler zuheizen, naemlich genau dort wo du arbeitest und dich nicht anders vor kaelte schuetzen kannst, also nur mit einem kleinen mobilen geraet. infrarotheizungen sind waermestrahler, dh im weitesten sinn "entsteht" die waerme da wo die strahlen auftreffen.

e
500 (57), 650T (62), 650TR (66), OT: 700AP/3 (71), 700AP/4 (71)

Antworten