faellt euch was auf?

650tr oder mehr gewuenscht - alles hier diskutieren
Antworten
erik
Administrator
Beiträge: 997
Registriert: Do 5. Nov 2009, 16:40
Wohnort: Atzgersdorf

faellt euch was auf?

Beitrag von erik » Sa 10. Jul 2010, 11:40

Bild
500 (57), 650T (62), 650TR (66), OT: 700AP/3 (71), 700AP/4 (71)

Benutzeravatar
-N-
Beiträge: 361
Registriert: Di 29. Dez 2009, 07:23
Wohnort: Hochstrass

Re: faellt euch was auf?

Beitrag von -N- » Mo 12. Jul 2010, 07:24

Was ist das für eine Zündung???

N
Steyr Puch 500 S... steht für Scheibenbremsen, oder?

erik
Administrator
Beiträge: 997
Registriert: Do 5. Nov 2009, 16:40
Wohnort: Atzgersdorf

Re: faellt euch was auf?

Beitrag von erik » Mo 12. Jul 2010, 11:46

-N- hat geschrieben:Was ist das für eine Zündung???
genau!
der hat eine elektronische zuendung eingebaut.
ich hab gerade mit einem freund an einem excelsior-motor mit einer umgebauten zuendung gebastelt und da ist mir die idee gekommen das koennte ich mir ja eigentlich fuer den puch bauen.
als erstes einmal nur den unterbrecher durch einen induktionsgeber ersetzen, aber das alleine stelle ich mir schon recht praktisch vor, so ganz ohne verschleisz.
vielleicht bau ich aber auch gleich auf zwei zuendspulen um, dann fallen finger und kappe auch weg, so wie bei diesem hier.

e
500 (57), 650T (62), 650TR (66), OT: 700AP/3 (71), 700AP/4 (71)

Rv
Beiträge: 150
Registriert: So 21. Feb 2010, 22:07
Wohnort: Wien

Re: faellt euch was auf?

Beitrag von Rv » Mo 12. Jul 2010, 19:58

Da ich von der Elektronik ein bisschen etwas verstehe, habe ich schon mal angedacht so was zu bauen.
Wenn man die Zuendzeitpunktverstellung auch elektronisch loest dann kann auch gleich der ganze Verteiler wegfallen.
Das waere beim Puchauto einfach da, hier nur nach Drehzahl verstellt wird.
Voraussetzung waere ein elektronischer Geber (induktiv oder optisch an der Kurbelwelle resp. an der Riemenscheibe).
Wenn man die Drosselklappenstellung auch beruecksichtigt (erfordert allerdings einen Geber fuer den Drehwinkel) ist man bei einer Kennfeldzuendung angelangt.(Mikroprozessor und Speicher mit verschiedenen Zeundkurven je nach Motor, abzustimmen
sinnvollerweise nur mit Pruefstand).Meiner Meinung nach den Aufwand nicht wirklich wert.

rv

erik
Administrator
Beiträge: 997
Registriert: Do 5. Nov 2009, 16:40
Wohnort: Atzgersdorf

Re: faellt euch was auf?

Beitrag von erik » Mo 12. Jul 2010, 20:57

Rv hat geschrieben:Da ich von der Elektronik ein bisschen etwas verstehe, habe ich schon mal angedacht so was zu bauen.
Wenn man die Zuendzeitpunktverstellung auch elektronisch loest dann kann auch gleich der ganze Verteiler wegfallen.
Das waere beim Puchauto einfach da, hier nur nach Drehzahl verstellt wird.
das habe ich mir natuerlich auch schon ueberlegt, aber dann braucht man natuerlich auch ein steuermodul und dieses musz man programieren und und und, darum hab ich mir gedacht, als erstes einmal eine loesung fuer den geber zu finden...
Rv hat geschrieben:Voraussetzung waere ein elektronischer Geber (induktiv oder optisch an der Kurbelwelle resp. an der Riemenscheibe).
ot-geber halt, kann auch ein hallgeber sein.
fuer ganz simple induktionsgeber gibt es einfache guenstige loesungen. nimmt man 2 davon erspart man sich die verteilfunktion.
Rv hat geschrieben:Wenn man die Drosselklappenstellung auch beruecksichtigt (erfordert allerdings einen Geber fuer den Drehwinkel) ist man bei einer Kennfeldzuendung angelangt.(Mikroprozessor und Speicher mit verschiedenen Zeundkurven je nach Motor, abzustimmen
sinnvollerweise nur mit Pruefstand).Meiner Meinung nach den Aufwand nicht wirklich wert.
da gebe ich dir recht.
auch ich habe nicht vor motorenentwickler zu spielen, sondern ich moechte einfach den kontakt, welcher bei mir doch verschleiszt und damit eine permanente verstellung der zuendung bewirkt, durch einen geber ersetzen.
das problem mit der drehzahlabhaengigen vorzuendung ist natuerlich damit nicht behoben, d.h.der serienverteiler steht ab einer bestimmten drehzahl einfach an. aber das habe ich eigentlich mit geaenderten fliehkraftgewichten und federn in griff bekommen - erscheint mir also nicht als primaeres problem. und wie gesagt, die optimale zuendkurve herauszufinden ueberlasse ich gerne anderen (und ich bin ueberzeugt da gibts schon einiges:-)

e
500 (57), 650T (62), 650TR (66), OT: 700AP/3 (71), 700AP/4 (71)

Rv
Beiträge: 150
Registriert: So 21. Feb 2010, 22:07
Wohnort: Wien

Re: faellt euch was auf?

Beitrag von Rv » Di 13. Jul 2010, 09:05

erik hat geschrieben:fuer ganz simple induktionsgeber gibt es einfache guenstige loesungen. nimmt man 2 davon erspart man sich die verteilfunktion.
Es reicht auch ein Geber wenn mann eine Doppelzuendspule verwendet. Der 2.Zylinder wird einfach in den Auspufftakt gezuendet.
erik hat geschrieben:das problem mit der drehzahlabhaengigen vorzuendung ist natuerlich damit nicht behoben, d.h.der serienverteiler steht ab einer bestimmten drehzahl einfach an. aber das habe ich eigentlich mit geaenderten fliehkraftgewichten und federn in griff bekommen - erscheint mir also nicht als primaeres problem. und wie gesagt, die optimale zuendkurve herauszufinden ueberlasse ich gerne anderen (und ich bin ueberzeugt da gibts schon einiges:-)
Die Federn und Fliegewichte muessten allerdings auch an den eigenen Motor angepasst werden, oder man verwendet eine bekannte Kurve (sinnvoll?).
Eine einfache Verstellung (Vorzuendung, Kurvenneigung) mueste elektronisch natuerlich auch realisiert werden dann koennte der ganze Verteiler wegfallen.

Rv

erik
Administrator
Beiträge: 997
Registriert: Do 5. Nov 2009, 16:40
Wohnort: Atzgersdorf

Re: faellt euch was auf?

Beitrag von erik » Di 13. Jul 2010, 16:20

Rv hat geschrieben: Es reicht auch ein Geber wenn mann eine Doppelzuendspule verwendet. Der 2.Zylinder wird einfach in den Auspufftakt gezuendet.
wie bei der ente glaube ich sogar serienmaeszig der fall ist. finde ich halt nicht sehr elegant und foerdert die lebensdauer der ohnehin schon sehr beanspruchten kerzen nicht gerade. auszerdem raubt man sich die moeglichkeit 2 doppelzuendspulen fuer die doppelzuendung zu verwenden:-)
Rv hat geschrieben:Die Federn und Fliegewichte muessten allerdings auch an den eigenen Motor angepasst werden, oder man verwendet eine bekannte Kurve (sinnvoll?).
mein verteiler ist auf erfahrungswerte aufgebaut - wichtig war fuer mich, dasz er funktioniert und das klingeln weg ist.
Rv hat geschrieben:Eine einfache Verstellung (Vorzuendung, Kurvenneigung) mueste elektronisch natuerlich auch realisiert werden dann koennte der ganze Verteiler wegfallen.
stimmt, das bringt natuerlich auch leistung, weil weniger widerstand und weniger gewicht:-)
500 (57), 650T (62), 650TR (66), OT: 700AP/3 (71), 700AP/4 (71)

Rv
Beiträge: 150
Registriert: So 21. Feb 2010, 22:07
Wohnort: Wien

Re: faellt euch was auf?

Beitrag von Rv » Mi 14. Jul 2010, 22:30

erik hat geschrieben: wie bei der ente glaube ich sogar serienmaeszig der fall ist. finde ich halt nicht sehr elegant und foerdert die lebensdauer der ohnehin schon sehr beanspruchten kerzen nicht gerade. auszerdem raubt man sich die moeglichkeit 2 doppelzuendspulen fuer die doppelzuendung zu verwenden:-)
Ist bei der Ente so, und auch bei allen mehrzylindrigen Motorraedern.Ob die Zuendkerzen 15.000km oder 30.000km halten waere wohl kaum ein Thema, und wenn man den mechanischen Aufwand fuer die Doppelzuendung in Kauf nimmt wird man vor dem elektronischen auch nicht zurueckschrecken.
erik hat geschrieben: stimmt, das bringt natuerlich auch leistung, weil weniger widerstand und weniger gewicht:-)
Ob das allerdings das weniger an Originalitaet rechtfertigt, musz wohl jeder fuer sich entscheiden.
(der Ersatz nur des Unterbrecherkontaktes waere von auszen unsichtbar zu realisieren!)

Rv

Antworten